Vorarbeiten für die Ausstellung im Stadtmuseum

Die Matten sind zwar noch in Stuttgart im Zwischendepot, aber in Kirchheim gehen die Vorbereitung für die zweite Station von „Über die Grenze und trotzdem begrenzt“ weiter.

Ausstellungsraum im Museum im Kornhaus

Ausstellungsraum im Museum im Kornhaus

Die Ausstellungsräumlichkeiten unterscheiden sich doch sehr voneinander: Während die Arbeiten der Jugendlichen im Haus der Geschichte in Stuttgart in die bestehende Ausstellung hineingestellt wurden, ist in Kirchheim ein leerer Raum zu bespielen. Es werden nun zusätzliche Bereiche geschaffen – z.B. ein Arbeitsbereich für vertiefende Informationen oder ein Bereich mit Bettgestellen aus der Flüchtlingsunterkunft -, die den Raum strukturieren.

Die Jugendlichen haben an Performances gearbeitet, mit denen sie das Projekt und seine Anliegen in den Stadtraum tragen möchten. Die Aktionen werden dokumentiert und sind dann ebenfalls Bestandteil der Ausstellung.

Im Asylcafé

Im Asylcafé

Außerdem haben einige Schülerinnen und Schüler das Asylcafé in der ehemaligen Wäscherei auf dem Gelände der Unterkunft besucht und neue Flüchtlinge und ihre Geschichten kennen gelernt.

Und nicht zuletzt haben die Beteiligten die Flüchtlingsband „Wüstenblume“ dafür gewinnen können, nicht nur erneut zur Eröffnung zu spielen, sondern mit einer öffentlichen Probe am 6. April selbst zum Bestandteil der Ausstellung zu werden.

Dieser Beitrag wurde unter Ausstellung in Kirchheim, In Arbeit veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.