10. Dezember – Tag der Menschenrechte im Museum

Am Tag der Menschenrechte, im Rahmen unseres Aktions- und Thementags zu Flucht und Asyl im Haus der Geschichte haben wir unsere Ausstellungsintervention eröffnet.

Bevor ich davon erzähle, hier noch einige Eindrücke von den anderen Aktivitäten des Tages: Am Tag der Menschenrechte wird weltweit der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte gedacht, die am 10.12.1948 von der Generalversammlung der Vereinten Nationen verabschiedet wurde. Wir haben in diesem Jahr das Asylrecht und die Geschichte und Gegenwart von Flüchtlingen in den Mittelpunkt gestellt.

Dr. Rainer Schimpf führt zu politischen Flüchtlingen nach der Revolution von 1848

Dr. Rainer Schimpf führt zu politischen Flüchtlingen nach der Revolution von 1848

Über 260 Menschen haben die angebotenen Programme und Veranstaltungen des Thementags besucht. Um 10 Uhr haben wir den Tag mit einer Kuratorenführung von Dr. Rainer Schimpf zur Zwangsmigrationsgeschichte im Museum eröffnet. Am Nachmittag schlossen sich weitere Führungsangebote an, die von einem Integrationskurs und anderen Einzelbesuchern wahrgenommen wurden.

Workshop "fliehem müssen". Schüler führen Schüler

Workshop „fliehen müssen“. Schüler führen Schüler

Eine Mittelstufenklasse beschäftigte sich im Workshop „fliehen müssen“ ausgehend von Textauszügen aus Janne Tellers Buch „Krieg: Stell dir vor, er wäre hier“ mit den Hintergründen von Flucht und Asyl in der Landesgeschichte.

Dieser Beitrag wurde unter In Arbeit, Tag der Menschenrechte veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.